Steuerlicher Jahresauftakt

01.02.2022 · von Franz Schober

Nichts ist im Steuerrecht so stetig wie die Veränderung. Das gilt auch für das neue Jahr. Bereits zum Jahresauftakt haben der Gesetzgeber und die Finanzverwaltung einige „Geschenke“ für den Steuerpflichtigen parat.

Das FG Baden-Württemberg hat mit seinem Urteil vom 11. Juni 2021 entschieden, dass Gewinne, die ein Steuerpflichtiger aus der Veräußerung von Kryptowährungen erzielt, als Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften steuerpflichtig sind. Kryptowährungen seien immaterielle Wirtschaftsgüter und damit als privates Veräußerungsgeschäft anzusehen. Private Veräußerungsgeschäfte sind dann steuerpflichtig, wenn die Wirtschaftsgüter, in diesem Fall die Kryptowährungen, weniger als ein Jahr gehalten wurden und der daraus entstehende Gewinn die Freigrenze von 600 Euro überschreitet. Einkünfte unter 600 Euro bleiben steuerfrei; ab diesem Betrag sind die Einkünfte voll zu versteuern. Mit der Klassifikation von Kryptowährungen als privates Veräußerungsgeschäft schließt sich das Finanzgericht der Auffassung des Bundesministeriums für Finanzen (BMF) an, das in einem Entwurfschreiben zur steuerlichen Einordnung von Kryptowährungen ebenfalls diese Auffassung  vertreten hat. Für Anleger, die an der Wertentwicklung von Kryptowährungen über Zertifikate partizipieren, hat das vorgenannte Urteil keine Auswirkungen. Die aus den Zertifikaten erzielten Einkünfte stellen weiterhin Einkünfte aus Kapitalvermögen dar. 

Verlustverrechnung bei wertlosem Verfall.

Bereits mehrfach hatten wir über die neuen Verlustverrechnungsbeschränkungen bei wertlosem Verfall von Kapitalanlagen beziehungsweise bei Verlusten aus Termingeschäften berichtet. Erfreulich bleibt nach wie vor, dass Verluste aus Zertifikaten und Optionsscheinen nicht von der Verlustverrechnungsbeschränkung für Termingeschäfte erfasst sind. Diese unterliegen nur dann den neuen Verlustverrechnungsbeschränkungen, wenn es zu einem wertlosen Verfall dieser Produkte kommt. 

Zu der Frage der Wertlosigkeit liegt nun ein weiteres nicht öffentlich zugängliches Schreiben des BMF vom 19. November 2021 vor. In der Praxis war man bisher davon ausgegangen, dass Kleinstrückzahlungen in Höhe von zum Beispiel 1/10 Cent ausreichend sein sollten, damit die Verluste als verrechenbarer/werthaltiger Verlust anzusehen sind. Das bedeutet, dass bei den vorgenannten Kleinstrückzahlungen bei Erreichen der Knock-Out-Schwelle die Verlustverrechnungsbeschränkung keine Anwendung findet, sofern die Rückzahlungen gegebenenfalls anfallende Transaktionskosten überschreiten. 

Etwas überraschend hat sich das BMF aber nun gegen diese Marktpraxis gewandt. Das BMF geht bei durch die Emissionsbedingungen vorgesehenen Rückzahlungen von 1/10 Cent davon aus, dass es sich (lediglich) um die Rückzahlung eines symbolischen Wertes handelt und diese Rückzahlungen damit einem wirtschaftlichen Totalverlust gleichkommen. Infolgedessen sind die einschlägigen Verlustverrechnungsbeschränkungen zu berücksichtigen. Das Schreiben soll auf alle offenen Fälle angewandt werden. Es befindet sich noch im Entwurfsstadium. Die Finalisierung des Schreibens ist derzeit noch nicht absehbar. Nach Finalisierung des Schreibens werden wir in gewohnter Art und Weise informieren.

Das ändert sich beim Abzug der Kapitalertragsteuer.

Bis zum 31. Dezember 2021 hat das BMF noch bestimmte Übergangsregelungen zum Abzug der Kapitalertragsteuer im Hinblick auf bestimmte Verluste aus Termingeschäften, wie etwa Verluste aus CFDs, eingeräumt. Bestimmte Verluste konnten weiterhin auf Ebene der depotführenden Stellen berücksichtigt werden, das heißt, diese wurden übergangsweise noch in den sonstigen Verlustverrechnungstopf eingestellt. Der Privatanleger musste die steuerliche Behandlung im Rahmen seiner persönlichen Steuererklärung richtigstellen. Seit dem 1. Januar 2022 werden Verluste aus Termingeschäften jeglicher Art und Weise auf Ebene der depotführenden Stellen nicht mehr im Verlustverrechnungstopf berücksichtigt. Eine Verlustverrechnung bis auf 20.000 Euro ist ausschließlich im Rahmen der Steuererklärung des Anlegers möglich. Dies gilt auch für solche Verluste, die aus dem wertlosen Verfall von Vermögensgegenständen im Sinne des § 20 Abs. 6 S. 6 EStG entstanden sind, das heißt, eine Verlustverrechnung ist auch hier nur im Rahmen der Steuererklärung zulässig.

Steuerpolitischer Ausblick.

Die wichtigste Nachricht zuerst: Basierend auf dem Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung sind vorerst keine Steuererhöhungen vorgesehen. Dies bedeutet zum jetzigen Zeitpunkt somit auch, dass es zu keiner Abschaffung der Abgeltungsteuer kommt, eine Finanztransaktionsteuer aktuell nicht zur Diskussion steht und keine Anhebung übriger Steuern wie etwa der Erbschaftsteuer vorgesehen ist. Wie schon lange durch die Branchenverbände gefordert, soll es nun – man könnte sagen, endlich – zu einer Anhebung des Sparerpauschbetrags kommen. Dieser soll von 801 beziehungsweise 1.602 Euro auf 1.000 Euro beziehungsweise 2.000 Euro bei Zusammenveranlagung ansteigen. Hierfür ist im Koalitionsvertrag mit dem 1. Januar 2023 sogar ein konkretes Datum genannt. 

An dieser Stelle sollte erwähnt werden, dass die ehemalige Bundesregierung für 2022 angekündigt hatte, eine Evaluierung der oben bereits diskutierten Verlustverrechnungsregelungen hinsichtlich der wertlosen Ausbuchung von Wirtschaftsgütern und bei Verlusten aus Termingeschäften durchzuführen (BT-Drs. 19/15876, 62). Dies scheint vor allem vor dem Hintergrund der vorgebrachten Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der Aktienverlustverrechnungsbeschränkung geboten. Eine konkrete Äußerung der aktuellen Bundesregierung liegt hierzu allerdings noch nicht vor.

Author_Franz_Schober.png

Franz Schober

Der Autor ist Steuerberater im Tax Department Germany der BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland. Zuvor war er als Steuerberater bei einer Beratungsgesellschaft und einem inländischen Kreditinstitut tätig. Er ist auf die Besteuerung und Strukturierung von Kapitalanlagen spezialisiert und Autor zahlreicher Fachbeiträge.

Wichtige rechtliche Hinweise – bitte lesen. Dieser Beitrag von BNP Paribas S.A. – Niederlassung Deutschland ist eine Produktinformation und Werbe- bzw. Marketingmitteilung, die sich an private und professionelle Kunden in Deutschland und Österreich richtet, wie definiert in § 67 deutsches Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) und § 1 Z 35 und 36 österreichisches Wertpapieraufsichtsgesetz 2018 (WAG 2018). Er stellt weder ein Angebot noch eine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf, Verkauf oder Halten irgendeiner Finanzanlage dar. Ferner handelt es sich nicht um eine Aufforderung, ein solches Angebot zu stellen. Insbesondere stellt dieser Beitrag keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung dar, weil er die persönlichen Verhältnisse des jeweiligen Anlegers nicht berücksichtigt.

Es handelt sich um eine Werbe- bzw. Marketingmitteilung, die weder den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit bzw. der Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen noch dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen unterliegt. Der Erwerb von hierin beschriebenen Finanzinstrumenten bzw. Wertpapieren erfolgt ausschließlich auf Basis der im jeweiligen Prospekt nebst etwaigen Nachträgen und den endgültigen Angebotsbedingungen enthaltenen Informationen. Diese Dokumente können in elektronischer Form unter www.derivate.bnpparibas.com unter Eingabe der jeweiligen Wertpapierkennnummer (WKN oder ISIN) des Produkts bzw. der jeweilige Basisprospekt unter www.derivate.bnpparibas.com/service/basisprospekte abgerufen werden. Ebenso erhalten Sie diese Dokumente in deutscher oder englischer Sprache in elektronischer Form per Mail von derivate@bnpparibas.com bzw. in Papierform kostenfrei in Deutschland von BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbH Frankfurt am Main, Senckenberganlage 19, 60327 Frankfurt am Main.

Diese Werbe- bzw. Marketingmitteilung ersetzt keine persönliche Beratung. BNP Paribas S.A. rät dringend, vor jeder Anlageentscheidung eine persönliche Beratung in Anspruch zu nehmen. Um potenzielle Risiken und Chancen der Entscheidung, in das Wertpapier zu investieren, vollends zu verstehen wird ausdrücklich empfohlen, den jeweiligen Prospekt nebst etwaigen Nachträgen, die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen sowie das jeweilige Basisinformationsblatt (KID) gut durchzulesen, bevor Anleger eine Anlageentscheidung treffen. BNP Paribas S.A (samt Zweigniederlassungen) ist kein Steuerberater und prüft nicht, ob eine Anlageentscheidung für den Kunden steuerlich günstig ist. Die steuerliche Behandlung hängt von den persönlichen Verhältnissen des Kunden ab und kann künftig Änderungen unterworfen sein. Kurse bzw. der Wert eines Finanzinstruments können steigen und fallen.

Basisinformationsblatt: Für die hierin beschriebenen Wertpapiere steht ein Basisinformationsblatt (KID) zur Verfügung. Dieses erhalten Sie in deutscher oder englischer Sprache kostenfrei in Deutschland von BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbH Frankfurt am Main, Senckenberganlage 19, 60327 Frankfurt am Main sowie unter www.derivate.bnpparibas.com unter Eingabe der Wertpapierkennnummer (WKN oder ISIN) des Wertpapiers.

Warnhinweis: Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte zu den besprochenen Wertpapieren/Basiswerten bzw. Produkten, die auf diesen Wertpapieren/Basiswerten basieren: Als Universalbank kann BNP Paribas S.A., ein mit ihr verbundenes Unternehmen oder eine andere Gesellschaft der BNP Paribas Gruppe mit Emittenten von in dem Beitrag genannten Wertpapieren/Basiswerten in einer umfassenden Geschäftsbeziehung stehen (zum Beispiel Dienstleistungen im Investmentbanking oder Kreditgeschäfte). Sie kann hierbei in Besitz von Erkenntnissen oder Informationen gelangen, die in dieser Werbe- bzw. Marketingmitteilung nicht berücksichtigt sind. BNP Paribas S.A., ein mit ihr verbundenes Unternehmen oder eine andere Gesellschaft der BNP Paribas Gruppe oder auch Kunden von BNP Paribas S.A. können auf eigene Rechnung Geschäfte in oder mit Bezug auf die in dieser Werbemitteilung angesprochenen Wertpapiere/Basiswerte getätigt haben oder als Marketmaker für diese agieren. Diese Geschäfte (zum Beispiel das Eingehen eigener Positionen in Form von Hedge-Geschäften) können sich nachteilig auf den Marktpreis, Kurs, Index oder andere Faktoren der jeweiligen genannten Produkte und damit auch auf den Wert der jeweiligen genannten Produkte auswirken. BNP Paribas S.A. unterhält interne organisatorische, administrative und regulative Vorkehrungen zur Prävention und Behandlung von Interessenkonflikten.

Wichtige Information für US-Personen: Die hierin beschriebenen Produkte und Leistungen sind nicht an US Personen gerichtet. Dieser Beitrag darf nicht in die USA eingeführt oder gesandt oder in den USA oder an US-Personen verteilt werden.

Emittentenrisiko: Die in diesem Beitrag beschriebenen Wertpapiere werden von BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbH Frankfurt am Main emittiert und von der BNP Paribas S.A. garantiert. Als Inhaberschuldverschreibungen unterliegen die von BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbH Frankfurt am Main emittierten und von der BNP Paribas S.A. garantierten Wertpapiere keiner Einlagensicherung. Der Anleger trägt daher mit Erwerb des Wertpapiers das Ausfallrisiko der Emittentin sowie der Garantin. Angaben zum maßgeblichen Rating von BNP Paribas S.A. sind unter www.derivate.bnpparibas.com erhältlich. Ein Totalverlust des vom Anleger eingesetzten Kapitals ist möglich.

Marken: DAX® und TecDAX® sind eingetragene Marken der Deutschen Börse AG. STOXXSM , STOXX 50SM und EURO STOXX 50SM Index sind Marken der STOXX Limited. STOXX Limited ist ein Unternehmen der Deutschen Börse. SMI® ist eine eingetragene Marke der SIX Swiss Exchange. ATX (Austrian Traded Index®) und RDX (Russian Depository Index®) werden durch die Wiener Börse AG real-time berechnet und veröffentlicht. WIG 20® ist eine eingetragene Marke der Warsaw Stock Exchange. BUX® ist eine eingetragene Marke der Budapest Stock Exchange. Dow Jones Industrial AverageSM ist ein Dienstleistungszeichen von McGraw-Hill Companies. S&P 500® ist ein eingetragenes Warenzeichen der McGraw-Hill Companies, Inc. Nasdaq 100® ist eine eingetragene Marke von The Nasdaq Stock Market, Inc. NYSE Arca Gold Bugs Index ist Eigentum der NYSE Euronext. Nikkei 225® Index ist Eigentum der Nihon Keizai Shimbun, Inc. TOPIX® ist Eigentum der Japan Exchange Group. Hang Seng IndexSM und Hang Seng China Enterprises IndexSM sind Eigentum von Hang Seng Indexes Company Limited. KOSPI 200SM ist Eigentum der Korea Stock Exchange. SET 50SM ist ein eingetragenes Warenzeichen der Stock Exchange of Thailand. MSCI® ist ein eingetragenes Warenzeichen von MSCI Inc. IBEX 35 ist ein eingetragenes Warenzeichen der  Sociedad de Bolsas S.A. CECE EUR Index ® ist Eigentum und eingetragenes Warenzeichen der Wiener Börse AG. Der FTSE/ASE 20 Index® ist gemeinsames Eigentum der Athens Stock Exchange und von FTSE International Limited und wurde für den Gebrauch durch BNP Paribas S.A. – Niederlassung Deutschland lizenziert. FTSE International Limited fördert, unterstützt oder bewirbt nicht diese Produkte. FTSE™, FTSE® und Footsie® sind registrierte Marken der London Stock Exchange Plc und The Financial Times Limited und werden von FTSE International unter einer Lizenz verwendet. NIFTY 50SM ist ein eingetragenes Warenzeichen der National Stock Exchange of India. S&P Toronto Stock Exchange 60 Index® ist ein eingetragenes Warenzeichen der McGraw-Hill Companies Inc. Dow Jones Turkey Titans 20 Index ist eine Dienstleistungsmarke von Dow Jones & Company, Inc. und wurde für den Gebrauch durch BNP Paribas S.A. – Niederlassung Deutschland lizenziert. LPX 50® und LPX® Major Market Index sind eingetragene Marken der LPX GmbH, Basel. GPR 250 Global Index ist eingetragenes Warenzeichen von Global Property Research. MSCI® World Index und MSCI® Emerging Markets sind eingetragene Warenzeichen von MSCI Inc.

Das vorliegende Dokument wurde von der BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland erstellt, eine Niederlassung der BNP Paribas S.A. mit Hauptsitz in Paris, Frankreich. BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, Senckenberganlage 19, 60327 Frankfurt am Main wird von der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Autorité de Contrôle Prudentiel et de Résolution (ACPR) beaufsichtigt, ist von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen und ist Gegenstand beschränkter Regulierung durch die BaFin. BNP Paribas S.A. ist von der EZB und der ACPR zugelassen und wird von der Autorité des Marchés Financiers in Frankreich beaufsichtigt. BNP Paribas S.A. ist als Gesellschaft mit beschränkter Haftung in Frankreich eingetragen. Sitz: 16 Boulevard des Italiens, 75009 Paris, France. www.bnpparibas.com.

© 2022 BNP Paribas. Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe oder Vervielfältigung des Inhalts dieses Beitrag oder von Teilen davon in jeglicher Form ohne unsere vorherige Einwilligung sind untersagt.