Öl - Einfluss der E-Mobilität

30.07.2023 · von Olaf Hordenbach

Weil Chinas Konjunktur schwächelt, hat die OPEC die Ölproduktion gedrosselt. Ob das dem Ölpreis hilft, ist aber umstritten. Denn die E-Mobilität macht sich schon heute am Ölmarkt auf der Nachfrageseite bemerkbar.

Die Ölpreise finden in diesem Jahr bisher noch nicht in die Spur. So bewegt sich etwa der Preis für Rohöl der Nordseesorte Brent gegen Mitte Juli bei etwa 79 US-Dollar je Barrel (etwa 159 Liter) und notiert damit seit Jahresanfang um rund 8 Prozent im Minus. Zu Beginn des Jahres hatte das Aufheben sämtlicher Pandemie-Beschränkungen in China noch für Hoffnungen auf eine kräftige konjunkturelle Erholung der zweitgrößten Volkswirtschaft gesorgt. Damit einhergehen sollte naturgemäß auch eine erhöhte Rohölnachfrage. Doch die Konjunkturlokomotive China will nicht so recht in Fahrt kommen. Die zuletzt veröffentlichten Einkaufsmanagerindizes aus dem Reich der Mitte signalisierten sogar wieder eine nachlassende Konjunkturdynamik. 

Freiwillige Produktionskürzungen. Um einer möglichen Überversorgung am Ölmarkt entgegenzuwirken und den Ölpreisen auf die Sprünge zu helfen, nahmen die Organisation erdölexportierender Länder, kurz OPEC, und deren Verbündete, zusammen OPEC+ genannt, zuletzt mehrfach Förderkürzungen vor. Die gravierendsten Kürzungen nahm die OPEC-Führungsmacht Saudi-Arabien vor. Der Wüstenstaat kündigte zunächst für Juli eine freiwillige Produktionskürzung von einer Million Barrel pro Tag an. Da die Ankündigung zunächst wenig Wirkung zeigte, wurde die Produktionskürzung um einen Monat bis Ende August verlängert. Auch Russland stellte für August eine Reduzierung der Ölexporte um 500.000 Barrel pro Tag in Aussicht.

China-Daten machen Mut. Die Entwicklung der chinesischen Wirtschaft verlief zuletzt zwar etwas enttäuschend, doch machen die für Juni gemeldeten Rohölimporte Chinas Mut. Laut der chinesischen Zollbehörde importierte China im Juni 12,7 Millionen Barrel Rohöl pro Tag – das zweithöchste Niveau seit Beginn der Aufzeichnungen. Lediglich im Juni 2020 waren die Einfuhren noch etwas höher. Die Internationale Energieagentur (IEA) bekräftigte daher jüngst noch einmal ihre Erwartung, dass sich der Ölmarkt in der zweiten Jahreshälfte aufgrund einer starken Ölnachfrage aus China und anderen Schwellenländern in Kombination mit den Angebotskürzungen der OPEC+ anspannen wird. Aufgrund des schleppenden Wirtschaftswachstums etwa in Europa revidierte die IEA ihre Nachfrageprognose für 2023 zwar leicht nach unten, glaubt aber noch immer, dass die Nachfrage in diesem Jahr um täglich 2,2 Millionen Barrel gegenüber dem Vorjahr ansteigen und der Ölmarkt in den kommenden Monaten deutlich unterversorgt sein wird. Die OPEC gab sich in ihrem jüngsten Monats-Update sogar noch etwas optimistischer und erwartet in diesem Jahr ein Nachfragewachstum von 2,4 Millionen Barrel pro Tag.

Für 2024 gehen die Meinungen der beiden Organisationen noch stark auseinander. Während die IEA im kommenden Jahr ein Nachfragewachstum um weitere 1,1 Millionen Barrel pro Tag erwartet, prognostiziert die OPEC hingegen einen doppelt so starken Nachfrageschub um täglich 2,2 Millionen Barrel. Wer die erhöhte Nachfrage bedienen soll, ist noch die große Frage. Die OPEC dürfte daran interessiert sein, die Ölpreise hoch zu halten, weshalb die freiwilligen Produktionskürzungen zwar schon bald wieder aufgehoben, Produktionserhöhungen aber wohl nur sehr zögerlich erfolgen werden. Die Ausweitung der Ölproduktion in den USA gerät zunehmend ins Stocken. Besorgniserregend sind nicht nur die wöchentlichen Produktionsdaten des US-Energieministeriums, denen zufolge die tägliche Förderung zuletzt mit 12,4 Millionen Barrel pro Tag täglich nur um rund 200.000 Barrel höher liegt als zu Jahresbeginn. Auch die Bohraktivitäten in den USA sind seit Ende November um gut 10 Prozent zurückgefallen, und ein Ende des Abwärtstrends ist nicht in Sicht. Das dürfte die ohnehin ins Stocken geratene Produktionsausweitung in den USA noch weiter bremsen. Zudem standen zahlreiche Ölfirmen nach der Corona-Pandemie und bei Ölpreisen auf Rekordtiefstständen kurz vor der Pleite – Investitionen in neue Bohrprojekte wurden daher zurückgestellt, was sich allmählich bemerkbar macht.

Elektromobilität im Fokus. Mittel- bis langfristig dürfte der Ölmarkt allerdings vor einer großen Herausforderung stehen. Nach Meinung von IEA-Chef Fatih Birol spielt die OPEC ein gefährliches Spiel. Sie erzwinge mit den freiwilligen Produktionskürzungen höhere Ölpreise, was die Ölnachfrage einschränke und den Übergang zu Elektrofahrzeugen und erneuerbaren Energien beschleunige. Dass die Elektromobilität bereits in nicht allzu ferner Zukunft, einen wichtigen Beitrag zur Dämpfung der globalen Ölnachfrage leisten wird, hat die IEA in ihrem diesjährigen Jahresausblick für Elektrofahrzeuge bestätigt. Ende 2022 gab es weltweit 25,9 Millionen Elektroautos, was rund neun Millionen Fahrzeuge mehr waren als im Jahr davor. Laut Prognosen der IEA wurden somit bereits etwa 700.000 Barrel des täglichen Ölverbrauchs ersetzt. In diesem Jahr dürften nach IEA-Schätzungen weitere 14 Millionen Elektrofahrzeuge hinzukommen. Setzt sich das schnelle Wachstum fort, könnte die Elektromobilität bis 2025 bereits einen täglichen Ölbedarf von gut zwei Millionen Barrel ersetzen. In einer konservativen Schätzung erwartet die IEA, dass bis 2030 bereits 240 Millionen Elektrofahrzeuge unterwegs sind, die dann gut 10 Prozent der globalen Fahrzeugflotte ausmachen und den Ölbedarf um gut 5 Millionen Barrel pro Tag reduzieren würden.

Ob die Ölpreise einbrechen werden, wenn dieses Szenario eintrifft, ist jedoch fraglich. Denn zum einen dürfte die Ölnachfrage auch ohne die Automobilindustrie in den kommenden Jahren steigen. Zudem fordert die IEA seit Längerem einen Investitionsstopp in die Ölförderung. Die IEA hatte in dem damals vielbeachteten Bericht zur Erreichung der Klimaneutraliät bis 2050 (Net Zero by 2050) vor zwei Jahren erstmals davon gesprochen, dass abgesehen von den damals bereits genehmigten keine neuen Öl- und Gasprojekte mehr erforderlich seien. Versiegen in den kommenden Jahren einige Ölvorkommen und kommen keine neuen Projekte hinzu, dürfte auch das Ölangebot deutlich zurückgehen. Des Weiteren hat die OPEC+ gezeigt, dass sie durch Produktionskürzungen durchaus die Macht hat, die Preise in die gewünschte Richtung zu bewegen.

Realtime Indikationen

ROHÖL BRENT
82,78
-
GOLD
2.423,59
-
KUPFER
5,12
-
PLATIN
1.059,37
-
PALLADIUM
1.029,60
-
SILBER
32,08
-
ALUMINIUM
2.674,21
-

Produkte auf ROHÖL BRENT

Turbos
Unlimited Turbos
Mini Futures
Optionsscheine
Faktor

Wichtige rechtliche Hinweise – bitte lesen. Dieser Beitrag von BNP Paribas S.A. – Niederlassung Deutschland ist eine Produktinformation und Werbe- bzw. Marketingmitteilung, die sich an private und professionelle Kunden in Deutschland und Österreich richtet, wie definiert in § 67 deutsches Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) und § 1 Z 35 und 36 österreichisches Wertpapieraufsichtsgesetz 2018 (WAG 2018). Er stellt weder ein Angebot noch eine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf, Verkauf oder Halten irgendeiner Finanzanlage dar. Ferner handelt es sich nicht um eine Aufforderung, ein solches Angebot zu stellen. Insbesondere stellt dieser Beitrag keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung dar, weil er die persönlichen Verhältnisse des jeweiligen Anlegers nicht berücksichtigt.

Es handelt sich um eine Werbe- bzw. Marketingmitteilung, die weder den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit bzw. der Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen noch dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen unterliegt. Der Erwerb von hierin beschriebenen Finanzinstrumenten bzw. Wertpapieren erfolgt ausschließlich auf Basis der im jeweiligen Prospekt nebst etwaigen Nachträgen und den endgültigen Angebotsbedingungen enthaltenen Informationen. Diese Dokumente können in elektronischer Form unter www.derivate.bnpparibas.com unter Eingabe der jeweiligen Wertpapierkennnummer (WKN oder ISIN) des Produkts bzw. der jeweilige Basisprospekt unter www.derivate.bnpparibas.com/service/basisprospekte abgerufen werden. Ebenso erhalten Sie diese Dokumente in deutscher oder englischer Sprache in elektronischer Form per Mail von derivate@bnpparibas.com bzw. in Papierform kostenfrei in Deutschland von BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbH Frankfurt am Main, Senckenberganlage 19, 60325 Frankfurt am Main.

Diese Werbe- bzw. Marketingmitteilung ersetzt keine persönliche Beratung. BNP Paribas S.A. rät dringend, vor jeder Anlageentscheidung eine persönliche Beratung in Anspruch zu nehmen. Um potenzielle Risiken und Chancen der Entscheidung, in das Wertpapier zu investieren, vollends zu verstehen wird ausdrücklich empfohlen, den jeweiligen Prospekt nebst etwaigen Nachträgen, die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen sowie das jeweilige Basisinformationsblatt (KID) gut durchzulesen, bevor Anleger eine Anlageentscheidung treffen. BNP Paribas S.A (samt Zweigniederlassungen) ist kein Steuerberater und prüft nicht, ob eine Anlageentscheidung für den Kunden steuerlich günstig ist. Die steuerliche Behandlung hängt von den persönlichen Verhältnissen des Kunden ab und kann künftig Änderungen unterworfen sein. Kurse bzw. der Wert eines Finanzinstruments können steigen und fallen.

Basisinformationsblatt: Für die hierin beschriebenen Wertpapiere steht ein Basisinformationsblatt (KID) zur Verfügung. Dieses erhalten Sie in deutscher oder englischer Sprache kostenfrei in Deutschland von BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbH Frankfurt am Main, Senckenberganlage 19, 60325 Frankfurt am Main sowie unter www.derivate.bnpparibas.com unter Eingabe der Wertpapierkennnummer (WKN oder ISIN) des Wertpapiers.

Warnhinweis: Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte zu den besprochenen Wertpapieren/Basiswerten bzw. Produkten, die auf diesen Wertpapieren/Basiswerten basieren: Als Universalbank kann BNP Paribas S.A., ein mit ihr verbundenes Unternehmen oder eine andere Gesellschaft der BNP Paribas Gruppe mit Emittenten von in dem Beitrag genannten Wertpapieren/Basiswerten in einer umfassenden Geschäftsbeziehung stehen (zum Beispiel Dienstleistungen im Investmentbanking oder Kreditgeschäfte). Sie kann hierbei in Besitz von Erkenntnissen oder Informationen gelangen, die in dieser Werbe- bzw. Marketingmitteilung nicht berücksichtigt sind. BNP Paribas S.A., ein mit ihr verbundenes Unternehmen oder eine andere Gesellschaft der BNP Paribas Gruppe oder auch Kunden von BNP Paribas S.A. können auf eigene Rechnung Geschäfte in oder mit Bezug auf die in dieser Werbemitteilung angesprochenen Wertpapiere/Basiswerte getätigt haben oder als Marketmaker für diese agieren. Diese Geschäfte (zum Beispiel das Eingehen eigener Positionen in Form von Hedge-Geschäften) können sich nachteilig auf den Marktpreis, Kurs, Index oder andere Faktoren der jeweiligen genannten Produkte und damit auch auf den Wert der jeweiligen genannten Produkte auswirken. BNP Paribas S.A. unterhält interne organisatorische, administrative und regulative Vorkehrungen zur Prävention und Behandlung von Interessenkonflikten.

Wichtige Information für US-Personen: Die hierin beschriebenen Produkte und Leistungen sind nicht an US Personen gerichtet. Dieser Beitrag darf nicht in die USA eingeführt oder gesandt oder in den USA oder an US-Personen verteilt werden.

Emittentenrisiko: Die in diesem Beitrag beschriebenen Wertpapiere werden von BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbH Frankfurt am Main emittiert und von der BNP Paribas S.A. garantiert. Als Inhaberschuldverschreibungen unterliegen die von BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbH Frankfurt am Main emittierten und von der BNP Paribas S.A. garantierten Wertpapiere keiner Einlagensicherung. Der Anleger trägt daher mit Erwerb des Wertpapiers das Ausfallrisiko der Emittentin sowie der Garantin. Angaben zum maßgeblichen Rating von BNP Paribas S.A. sind unter www.derivate.bnpparibas.com erhältlich. Ein Totalverlust des vom Anleger eingesetzten Kapitals ist möglich.

Marken: DAX® und TecDAX® sind eingetragene Marken der Deutschen Börse AG. STOXXSM , STOXX 50SM und EURO STOXX 50SM Index sind Marken der STOXX Limited. STOXX Limited ist ein Unternehmen der Deutschen Börse. SMI® ist eine eingetragene Marke der SIX Swiss Exchange. ATX (Austrian Traded Index®) und RDX (Russian Depository Index®) werden durch die Wiener Börse AG real-time berechnet und veröffentlicht. WIG 20® ist eine eingetragene Marke der Warsaw Stock Exchange. BUX® ist eine eingetragene Marke der Budapest Stock Exchange. Dow Jones Industrial AverageSM ist ein Dienstleistungszeichen von McGraw-Hill Companies. S&P 500® ist ein eingetragenes Warenzeichen der McGraw-Hill Companies, Inc. Nasdaq 100® ist eine eingetragene Marke von The Nasdaq Stock Market, Inc. NYSE Arca Gold Bugs Index ist Eigentum der NYSE Euronext. Nikkei 225® Index ist Eigentum der Nihon Keizai Shimbun, Inc. TOPIX® ist Eigentum der Japan Exchange Group. Hang Seng IndexSM und Hang Seng China Enterprises IndexSM sind Eigentum von Hang Seng Indexes Company Limited. KOSPI 200SM ist Eigentum der Korea Stock Exchange. SET 50SM ist ein eingetragenes Warenzeichen der Stock Exchange of Thailand. MSCI® ist ein eingetragenes Warenzeichen von MSCI Inc. IBEX 35 ist ein eingetragenes Warenzeichen der  Sociedad de Bolsas S.A. CECE EUR Index ® ist Eigentum und eingetragenes Warenzeichen der Wiener Börse AG. Der FTSE/ASE 20 Index® ist gemeinsames Eigentum der Athens Stock Exchange und von FTSE International Limited und wurde für den Gebrauch durch BNP Paribas S.A. – Niederlassung Deutschland lizenziert. FTSE International Limited fördert, unterstützt oder bewirbt nicht diese Produkte. FTSE™, FTSE® und Footsie® sind registrierte Marken der London Stock Exchange Plc und The Financial Times Limited und werden von FTSE International unter einer Lizenz verwendet. NIFTY 50SM ist ein eingetragenes Warenzeichen der National Stock Exchange of India. S&P Toronto Stock Exchange 60 Index® ist ein eingetragenes Warenzeichen der McGraw-Hill Companies Inc. Dow Jones Turkey Titans 20 Index ist eine Dienstleistungsmarke von Dow Jones & Company, Inc. und wurde für den Gebrauch durch BNP Paribas S.A. – Niederlassung Deutschland lizenziert. LPX 50® und LPX® Major Market Index sind eingetragene Marken der LPX GmbH, Basel. GPR 250 Global Index ist eingetragenes Warenzeichen von Global Property Research. MSCI® World Index und MSCI® Emerging Markets sind eingetragene Warenzeichen von MSCI Inc.

Das vorliegende Dokument wurde von der BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland erstellt, eine Niederlassung der BNP Paribas S.A. mit Hauptsitz in Paris, Frankreich. BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, Senckenberganlage 19, 60325 Frankfurt am Main wird von der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Autorité de Contrôle Prudentiel et de Résolution (ACPR) beaufsichtigt, ist von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen und ist Gegenstand beschränkter Regulierung durch die BaFin. BNP Paribas S.A. ist von der EZB und der ACPR zugelassen und wird von der Autorité des Marchés Financiers in Frankreich beaufsichtigt. BNP Paribas S.A. ist als Gesellschaft mit beschränkter Haftung in Frankreich eingetragen. Sitz: 16 Boulevard des Italiens, 75009 Paris, France. www.bnpparibas.com.

© 2024 BNP Paribas. Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe oder Vervielfältigung des Inhalts dieses Beitrag oder von Teilen davon in jeglicher Form ohne unsere vorherige Einwilligung sind untersagt.