Step by Step zur Nachhaltigkeit

01.05.2021 · Matthias Niklowitz

Wie bauen Anlegerinnen und Anleger ihr Portfolio „nachhaltig“ um? Der Schweizer Wirtschafts- und Industrieanalyst Matthias Niklowitz gibt einen Überblick über die notwendigen Schritte.

 

Folgt man den Argumenten einiger großer Finanzdienstleister, ist nachhaltiges Anlegen gemäß Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungskriterien einfach: Anleger brauchen lediglich einige ausgewählte ESG-Fonds oder -ETFs zu kaufen – fertig ist das nachhaltige Portfolio. Etliche dieser Produkte haben in den vergangenen Quartalen überdurchschnittlich gut abgeschnitten – auch weil aufgrund der Covid-19-Pandemie viele Unternehmen aus dem Rohstoff- und Rohölsektor eine miserable Zeit erlebt haben und solche Unternehmen in den ESG-Produkten entweder gar nicht oder lediglich deutlich untervertreten sind. Eine gute historische Performance ist ein weiteres gutes Argument für den Umbau eines konventionellen Portfolios in Richtung Nachhaltigkeit.
In der Praxis ist das mit dem einfachen umweltgerechten Anlegen etwas komplizierter: Natürlich lässt sich ein Portfolio mit einigen Instrumenten mit dem „ESG-Label“ zusammenzimmern. Allerdings lohnt es sich, genauer hinzuschauen – denn schon bei der Frage, was genau „nachhaltig“ in der Praxis bedeutet, scheiden sich die Geister. Denn es gibt inzwischen viel zu viele unterschiedliche Standards.

Unterschiedliche Ansätze.

Jüngstes Beispiel sind die Debatten rund um die „Climate Action 100+“, bei der eine globale Gruppe von Investoren den ESG-Kriterien zu einer größeren Bedeutung bei wichtigen Unternehmen verhelfen möchte. Zu den hier im Fokus stehenden Firmen zählen solche aus besonders klimaschädlichen Bereichen wie Rohölförderung, Versorger und Industrie. Nach den Vorstellungen der Investoren sollen die großen Umweltbelaster CO2-Reduktionsziele festlegen und über ihre klimaschädlichen Aktivitäten informieren. Selbst Ölkonzerne wie Shell, Total und BP haben deshalb Ziele wie „Net-Zero“ bis zum Jahr 2050 angekündigt. Allerdings ist es laut Kritikern an diesem Vorhaben schwierig, solche Veränderungen losgelöst von Entwicklungen bei der Reporting-Pflicht zu Klimarisiken zu trennen und aufzuzeigen, welche Veränderungen sich auch ohne den Druck von Investoren eingestellt hätten. Denn wenn beispielsweise Firmen, die bei den Nachhaltigkeitsinitiativen nicht mitmachen, einen erschwerten Zugang zu den Kapitalmärkten haben und dort mehr Geld für Fremdkapital ausgeben müssen, bleibt diesen Firmen weniger Geld übrig für einen selbst gesteuerten Umbau in Richtung Net-Zero. Unter dem Strich würde dadurch der Umbau in Richtung einer nachhaltig arbeitenden Wirtschaft eher gebremst, argumentieren Analysten.

Drei Blöcke, mehrere Schritte.

Wenn Anleger ein ESG-konformes Portfolio neu aufbauen, ist der Weg am einfachsten: Es genügt dann, gleich von Anfang an die Mittel regelmäßig – beispielsweise einmal monatlich – in die nach Nachhaltigkeitskriterien zusammengesetzten Aktien- und Anleiheprodukte zu investieren. Die einfachste – und vermeintlich sicherste – Zusammensetzung ist halb Aktien, halb Anleihen. Allerdings sind solche Mischungen stark aktienkulturabhängig. In den USA gelten bereits 60 Prozent Aktien und 40 Prozent Anleihen als ausgewogen.
Die großen Fonds- und ETF-Anbieter haben praktisch alle entsprechende Produkte, mit denen eine solche Verteilung einfach repliziert und auch mit kleinen Beträgen aufgebaut und organisiert werden kann. Eine solche Grobaufteilung genügt indes etlichen Anlegern nicht, sie möchten „mehr Impact“, mehr Wirkung, erzielen. Eine erste Verfeinerung des Vorgehens ist deshalb die Aufteilung der Anlagesumme in drei Blöcke: zunächst einen 60-Prozent-Anteil, mit dem die ESG-Kriterien auf dem breitesten Niveau erfüllt werden. Darauf folgt ein 20-Prozent-Anteil, mit dem die individuellen Präferenzen des Anlegers berücksichtigt werden. Diese Präferenzen können sich in einer Höhergewichtung von Themen wie Gender Diversity, Vermeidung von Umweltverschmutzung oder Vermeidung der Abholzung von tropischen Regenwäldern ausdrücken, um nur einige wenige Themen zu nennen. Die verbliebenen 20 Prozent fließen dann in das, was man „taktische Details“ nennt. Hierunter fallen Regionen, Wirtschaftssektoren, Währungen und – bei Anleihen – Laufzeiten sowie Bonitäten der Emittenten. Auch hier lässt sich das Risiko durch die Verteilung der Aktien- und Anleihequote innerhalb der 60/20/20-Prozent-Tranchen flexibel handhaben. Und hier lässt sich aufbauen, wenn ein Investor bereits ein Portfolio von einer bestimmten Größe und Struktur aufgebaut hat.

Nach und nach gegen ESG-Anlagen austauschen.

Die gängigen Anlageprodukte sind inzwischen so ausdifferenziert, dass es damit möglich ist, einzelne ESG-Themen punktgenau zu handhaben. Die großen Benchmark-Index-Anbieter weisen die exakten Verteilungen auf einzelne ESG-Themenbereiche jeweils detailliert aus. Sehr versierte Investoren gehen dann so weit, dass sie jeweils das aus ihrer Sicht beste Instrument für die einzelnen Themen einsetzen und es dann gezielt höher als im Benchmark gewichten, wenn sie von einem besonders großen Potenzial einzelner Themen ausgehen. Sie integrieren beispielsweise ein Instrument auf den MSCI World Leadership Index in ihr Portfolio, in dem sich schon Produkte auf den Global Green Building Index und einen Low Carbon Target Index befinden.
Risikofähige Anleger gehen noch einen Schritt weiter: Sie ersetzen die einzelnen ETF- oder Fonds-Komponenten gleich durch Aktien oder einzelne Anleihen von Unternehmen, die gemäß unabhängigen Einschätzungen durch ESG-Spezialisten als die besten ihrer jeweiligen Branche oder Teilbranche gelten. Oder sie bündeln die jeweils besten dieser ESG-Teilbereiche zu eigenständigen neuen Themen wie etwa „frühe Anbieter von Elektrofahrzeugen“. Spätestens ab dieser Stufe steigt dann auch der Aufwand des Anlegers für die zwingend erforderliche ständige Recherche zu den einzelnen ESG-Themen überproportional an. Denn die Verhältnisse an den Endverbrauchermärkten verändern sich zu rasch, und das Gleiche gilt für die technologischen und rechtlichen Rahmenbedingungen rund um ESG. Diesem erhöhten Aufwand stehen indes auch entsprechende Chancen gegenüber.

Wichtige rechtliche Hinweise – bitte lesen. Dieser Beitrag von BNP Paribas S.A. – Niederlassung Deutschland ist eine Produktinformation und Werbe- bzw. Marketingmitteilung, die sich an private und professionelle Kunden in Deutschland und Österreich richtet, wie definiert in § 67 deutsches Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) und § 1 Z 35 und 36 österreichisches Wertpapieraufsichtsgesetz 2018 (WAG 2018). Er stellt weder ein Angebot noch eine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf, Verkauf oder Halten irgendeiner Finanzanlage dar. Ferner handelt es sich nicht um eine Aufforderung, ein solches Angebot zu stellen. Insbesondere stellt dieser Beitrag keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung dar, weil er die persönlichen Verhältnisse des jeweiligen Anlegers nicht berücksichtigt.

Es handelt sich um eine Werbe- bzw. Marketingmitteilung, die weder den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit bzw. der Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen noch dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen unterliegt. Der Erwerb von hierin beschriebenen Finanzinstrumenten bzw. Wertpapieren erfolgt ausschließlich auf Basis der im jeweiligen Prospekt nebst etwaigen Nachträgen und den endgültigen Angebotsbedingungen enthaltenen Informationen. Diese Dokumente können in elektronischer Form unter www.derivate.bnpparibas.com unter Eingabe der jeweiligen Wertpapierkennnummer (WKN oder ISIN) des Produkts bzw. der jeweilige Basisprospekt unter www.derivate.bnpparibas.com/service/basisprospekte abgerufen werden. Ebenso erhalten Sie diese Dokumente in deutscher oder englischer Sprache in elektronischer Form per Mail von derivate@bnpparibas.com bzw. in Papierform kostenfrei in Deutschland von BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbH Frankfurt am Main, Europa-Allee 12, 60327 Frankfurt am Main.

Diese Werbe- bzw. Marketingmitteilung ersetzt keine persönliche Beratung. BNP Paribas S.A. rät dringend, vor jeder Anlageentscheidung eine persönliche Beratung in Anspruch zu nehmen. Um potenzielle Risiken und Chancen der Entscheidung, in das Wertpapier zu investieren, vollends zu verstehen wird ausdrücklich empfohlen, den jeweiligen Prospekt nebst etwaigen Nachträgen, die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen sowie das jeweilige Basisinformationsblatt (KID) gut durchzulesen, bevor Anleger eine Anlageentscheidung treffen. BNP Paribas S.A (samt Zweigniederlassungen) ist kein Steuerberater und prüft nicht, ob eine Anlageentscheidung für den Kunden steuerlich günstig ist. Die steuerliche Behandlung hängt von den persönlichen Verhältnissen des Kunden ab und kann künftig Änderungen unterworfen sein. Kurse bzw. der Wert eines Finanzinstruments können steigen und fallen.

Basisinformationsblatt: Für die hierin beschriebenen Wertpapiere steht ein Basisinformationsblatt (KID) zur Verfügung. Dieses erhalten Sie in deutscher oder englischer Sprache kostenfrei in Deutschland von BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbH Frankfurt am Main, Europa-Allee 12, 60327 Frankfurt am Main sowie unter www.derivate.bnpparibas.com unter Eingabe der Wertpapierkennnummer (WKN oder ISIN) des Wertpapiers.

Warnhinweis: Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte zu den besprochenen Wertpapieren/Basiswerten bzw. Produkten, die auf diesen Wertpapieren/Basiswerten basieren: Als Universalbank kann BNP Paribas S.A., ein mit ihr verbundenes Unternehmen oder eine andere Gesellschaft der BNP Paribas Gruppe mit Emittenten von in dem Beitrag genannten Wertpapieren/Basiswerten in einer umfassenden Geschäftsbeziehung stehen (zum Beispiel Dienstleistungen im Investmentbanking oder Kreditgeschäfte). Sie kann hierbei in Besitz von Erkenntnissen oder Informationen gelangen, die in dieser Werbe- bzw. Marketingmitteilung nicht berücksichtigt sind. BNP Paribas S.A., ein mit ihr verbundenes Unternehmen oder eine andere Gesellschaft der BNP Paribas Gruppe oder auch Kunden von BNP Paribas S.A. können auf eigene Rechnung Geschäfte in oder mit Bezug auf die in dieser Werbemitteilung angesprochenen Wertpapiere/Basiswerte getätigt haben oder als Marketmaker für diese agieren. Diese Geschäfte (zum Beispiel das Eingehen eigener Positionen in Form von Hedge-Geschäften) können sich nachteilig auf den Marktpreis, Kurs, Index oder andere Faktoren der jeweiligen genannten Produkte und damit auch auf den Wert der jeweiligen genannten Produkte auswirken. BNP Paribas S.A. unterhält interne organisatorische, administrative und regulative Vorkehrungen zur Prävention und Behandlung von Interessenkonflikten.

Wichtige Information für US-Personen: Die hierin beschriebenen Produkte und Leistungen sind nicht an US Personen gerichtet. Dieser Beitrag darf nicht in die USA eingeführt oder gesandt oder in den USA oder an US-Personen verteilt werden.

Emittentenrisiko: Die in diesem Beitrag beschriebenen Wertpapiere werden von BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbH Frankfurt am Main emittiert und von der BNP Paribas S.A. garantiert. Als Inhaberschuldverschreibungen unterliegen die von BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbH Frankfurt am Main emittierten und von der BNP Paribas S.A. garantierten Wertpapiere keiner Einlagensicherung. Der Anleger trägt daher mit Erwerb des Wertpapiers das Ausfallrisiko der Emittentin sowie der Garantin. Angaben zum maßgeblichen Rating von BNP Paribas S.A. sind unter www.derivate.bnpparibas.com erhältlich. Ein Totalverlust des vom Anleger eingesetzten Kapitals ist möglich.

Marken: DAX® und TecDAX® sind eingetragene Marken der Deutschen Börse AG. STOXXSM , STOXX 50SM und EURO STOXX 50SM Index sind Marken der STOXX Limited. STOXX Limited ist ein Unternehmen der Deutschen Börse. SMI® ist eine eingetragene Marke der SIX Swiss Exchange. ATX (Austrian Traded Index®) und RDX (Russian Depository Index®) werden durch die Wiener Börse AG real-time berechnet und veröffentlicht. WIG 20® ist eine eingetragene Marke der Warsaw Stock Exchange. BUX® ist eine eingetragene Marke der Budapest Stock Exchange. Dow Jones Industrial AverageSM ist ein Dienstleistungszeichen von McGraw-Hill Companies. S&P 500® ist ein eingetragenes Warenzeichen der McGraw-Hill Companies, Inc. Nasdaq 100® ist eine eingetragene Marke von The Nasdaq Stock Market, Inc. NYSE Arca Gold Bugs Index ist Eigentum der NYSE Euronext. Nikkei 225® Index ist Eigentum der Nihon Keizai Shimbun, Inc. TOPIX® ist Eigentum der Japan Exchange Group. Hang Seng IndexSM und Hang Seng China Enterprises IndexSM sind Eigentum von Hang Seng Indexes Company Limited. KOSPI 200SM ist Eigentum der Korea Stock Exchange. SET 50SM ist ein eingetragenes Warenzeichen der Stock Exchange of Thailand. MSCI® ist ein eingetragenes Warenzeichen von MSCI Inc. IBEX 35 ist ein eingetragenes Warenzeichen der  Sociedad de Bolsas S.A. CECE EUR Index ® ist Eigentum und eingetragenes Warenzeichen der Wiener Börse AG. Der FTSE/ASE 20 Index® ist gemeinsames Eigentum der Athens Stock Exchange und von FTSE International Limited und wurde für den Gebrauch durch BNP Paribas S.A. – Niederlassung Deutschland lizenziert. FTSE International Limited fördert, unterstützt oder bewirbt nicht diese Produkte. FTSE™, FTSE® und Footsie® sind registrierte Marken der London Stock Exchange Plc und The Financial Times Limited und werden von FTSE International unter einer Lizenz verwendet. NIFTY 50SM ist ein eingetragenes Warenzeichen der National Stock Exchange of India. S&P Toronto Stock Exchange 60 Index® ist ein eingetragenes Warenzeichen der McGraw-Hill Companies Inc. Dow Jones Turkey Titans 20 Index ist eine Dienstleistungsmarke von Dow Jones & Company, Inc. und wurde für den Gebrauch durch BNP Paribas S.A. – Niederlassung Deutschland lizenziert. LPX 50® und LPX® Major Market Index sind eingetragene Marken der LPX GmbH, Basel. GPR 250 Global Index ist eingetragenes Warenzeichen von Global Property Research. MSCI® World Index und MSCI® Emerging Markets sind eingetragene Warenzeichen von MSCI Inc.

Das vorliegende Dokument wurde von der BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland erstellt, eine Niederlassung der BNP Paribas S.A. mit Hauptsitz in Paris, Frankreich. BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, Europa-Allee 12, 60327 Frankfurt am Main wird von der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Autorité de Contrôle Prudentiel et de Résolution (ACPR) beaufsichtigt, ist von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen und ist Gegenstand beschränkter Regulierung durch die BaFin. BNP Paribas S.A. ist von der EZB und der ACPR zugelassen und wird von der Autorité des Marchés Financiers in Frankreich beaufsichtigt. BNP Paribas S.A. ist als Gesellschaft mit beschränkter Haftung in Frankreich eingetragen. Sitz: 16 Boulevard des Italiens, 75009 Paris, France. www.bnpparibas.com.

© 2021 BNP Paribas. Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe oder Vervielfältigung des Inhalts dieses Beitrag oder von Teilen davon in jeglicher Form ohne unsere vorherige Einwilligung sind untersagt.